© CDU STADTVERBAND STOCKACH

Pressearchiv

09.08.2006 | Pressemitteilung Andreas Jung

Jung und Netzhammer: Mautflucht bekämpfen!


Abgeordnete fordern Lkw-Sperrungen und Ausweitung der Mautpflicht

Einen ganzen Tag war der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung mit dem Fahrrad im Kreis Konstanz auf den Spuren des Mautausweichverkehrs unterwegs. Nach Stationen in Bodman-Ludwigshafen, Stockach, Orsingen-Nenzingen, Steißlingen und Eigeltingen, an denen die jeweiligen Bürgermeister die örtliche Situation darstellten, zog Jung gemeinsam mit der Landtags-abgeordneten Veronika Netzhammer Bilanz: „Für uns steht fest: Der LKW-Verkehr auf Bundes und Landesstraßen hat erheblich zugenommen!“

Die Abgeordneten wollen nun Abhilfe schaffen. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Jung hat sich deshalb an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee gewandt. Jung bittet den Minister, eine Ausweitung der Mautpflicht auf alle Straßen zu prüfen. In der Schweiz etwa besteht schon heute eine Gebührenpflicht für Lkws auch bei nachgelagerten Straßen.

Zwei Voraussetzungen sind Jung dabei wichtig: Erstens müsse der regionale Güterverkehr ausgenommen werden, damit es nicht zu einer Zusatzbelastung der heimischen Wirtschaft komme. Zweitens solle die Gesamtbelastung für die Speditionen nicht steigen. Denkbar sei ein Modell, bei dem auf Bundesstraßen höhere Gebühren als auf Autobahnen zu bezahlen seien, die Gebühren dort gegenüber heute aber sinken. Dadurch könne unter Umständen erreicht werden, dass genau das Gegenteil passiere wie jetzt: Lkws könnten dann versuchen, Bundes- und Landes-straßen zu umfahren und gezielt Autobahnen aufsuchen. Die Ortsdurchfahrten würden dann entlastet.

„Eine solche Lösung halten wir grundsätzlich für besser als die Sperrung zahlreicher einzelner Straßen“, so Jung und Netzhammer. „Wir sehen keinen Grund, warum Laster nur zahlen sollen, wo sie Straßen beschädigen, nicht aber auch dort, wo zudem Menschen belästigt werden.“ Da ein solches Modell jedoch jedenfalls nicht kurzfristig umzusetzen ist, hat sich die Landtagsabgeordnete Veronika Netzhammer parallel an den im Land für Verkehr zuständigen Staatssekretär Rudolf Köberle gewandt, um eine vorläufige Sperrung besonders belasteter Straßen für den Lkw-Durchgangsverkehr zu erreichen.

In dem Schreiben bittet sie insbesondere um Prüfung einer solchen Sperrung der B 31. Für die Strecke zwischen Engen, Aach, Eigeltingen, Nenzingen und Stockach kann die Zunahme des Verkehrs durch ein Gutachten belegt werden, das die Gemeinde Eigeltingen im Jahr 2004 in Auftrag gegeben hat.

Hieraus geht im Vergleich mit den Zahlen des Jahres 2005 hervor, dass der Schwerverkehr auf dieser Strecke seit Einführung der Mautpflicht um 24 Prozent zugenommen hat. Um erneute Prüfung bittet Netzhammer jedoch auch bezüglich der B 31 alt zwischen Stockach und Überlingen, der L 223 zwischen Singen und Steißlingen sowie der L 194 zwischen Stockach und den Talgemeinden.

„Wir hoffen, dass wir durch unser gemeinsames Vorgehen eine Entlastung der Bewohner erreichen können“, so Jung und Netzhammer abschließend.


08.08.2006 | Südkurier/Torsten Lucht

Gefahren des Strahlensalats

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung und die Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Julia Klöckner sicherten Vertretern von Bürgerinitiativen politische Schützenhilfe beim Einsatz gegen unnötig hohe Belastungen durch Mobilfunkanlagen zu. Forderungen wie ein nächtliches Ausschalten von Sendemasten lassen sich nach Ansicht der Politiker aber nicht durchsetzen.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


31.07.2006 | Südkurier/Susanne Schön

Radelnd Lastern auf der Spur

Als Sprechstunde auf Rädern sieht der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Konstanz Andreas Jung seine "Rad-Jung-Fahrt". Er möchte in der parlamentsfreien Zeit seinen Wahlkreis per Fahrrad besuchen und möglichst mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Zunächst stand das Thema Maut-Flucht auf der Tagesordnung.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


28.05.2006 | Südkurier/Matthias Biehler

Thema steckt voller Brisanz

Für den Einen ist die unechte Teilortswahl einfach nur viel zu kompliziert, für den Anderen Grundlage kommunaler Demokratie. Der Raithaslacher Stadtrat und Ortsvorsteher Helmut Wengel hofft in den nächsten Wochen auf ein breite Diskussion um die Garantiesitze der Stadtteile. Im SÜDKURIER-Interview erklärt er, warum.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


15.05.2006 | Südkurier/Matthias Biehler

JU nimmt Jugend ins Visier

In Stockach steht Südbadens Junge Union vor dem Rütli-Schwur: "Was muss geschehen, um jungen Menschen wieder Perspektiven zu geben", fragte sich die JU beim Bezirkstag am Wochenende im Stockacher Bürgerhaus Adler Post.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


30.04.2006

Andreas Jung MdB im "ARD-Nachtmagazin" zum Thema Elterngeld

In einem Beitrag des "ARD-Nachtmagazins" zum Familienbericht der Bundesregierung spricht Andreas Jung sich für das geplante Elterngeld aus und vertritt die Auffassung, dass es für die junge Generation selbstverständlich ist, dass sich sowohl Vater als auch Mutter um die Erziehung der Kinder kümmern.


Das Video des ARD-Beitrags können Sie sich hier downloaden.


27.04.2006 | Pressemitteilung/Andreas Jung

Jung begrüßt Bürokratieabbau der Bundesregierung und übergibt Staatsministerin Müller Forderungen der heimischen Landwirtschaft

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung begrüßt ausdrücklich den Beschluss des Bundeskabinetts zum Bürokratieabbau. In einem ‚Mittelstandsentlastungs-gesetz’ werden 16 Punkte genannt, die abgeschafft oder verändert werden sollen, um kleine Betriebe von Bürokratie zu befreien. Ins-besondere geht es dabei um die Erleichterung von Buchführungspflichten und den Verzicht auf statistische Erhebungen. „Es ist genau dieser Papier-kram, der bei Mittelständlern zum Verdruss führt“, so Jung.

Besonders freut Andreas Jung sich über die Ernennung der Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Hildegard Müller, zur Koordinatorin für Bürokratieab-bau: „Hildegard Müller kommt aus der Wirtschaft und ist eine starke Fürspre-cherin des Mittelstands“, so Jung, der mit Hildegard Müller bereits vor einigen Jahren im Bundesvorstand der Jungen Union zusammen arbeitete.


13.04.2006 | Südkurier/Heike Schmieder

Stammt Biodiesel bald von toten Tieren?

Der Umweltausschuss der Bundesregierung diskutiert momentan, wie zusätzlich zu bisherigen Verfahren Biokraftstoffe gewonnen werden könnten.

Der Bundestagsabgeordnete Andreas Jung informiert sich deshalb über die Möglichkeiten in seinem Wahlkreis. Er besuchte die Tierkörperbeseitigungsanlage der Firma Protec in Orsingen, die nach einer Gesetzesänderung bald Biodiesel herstellen könnte.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


08.03.2006 | Südkurier/Gabi Rieger

Neue Wege im Bildungssystem


CDU-Wissenschaftsminister Peter Frankenberg referierte im Bürgerhaus zum Thema "Bildungspolitik - Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit Baden-Württemberg".

Die "Politik für den ländlichen Raum" beleuchtete MdL Veronika Netzhammer.

Was genau ein "Wissenschaftsminister" wie Peter Frankenberg macht, erläuterte Rolf Bart, der als Vorsitzender des Stockacher CDU-Stadtverbands einen zwar schlecht besuchten, aber hoch interessanten Wahlkampf-Abend mit anschließender reger Diskussion zu moderieren hatte. Der Minister zeichnete ein gutes Bild von der Situation der Hochschulen in Baden-Württemberg.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.


10.02.2006 | Südkurier/Jörg Braun

Probleme mit der Chefin?

Wie Schüler aus Eigeltingen und Engen den Bundestagsabgeordneten Andreas Jung löchern

Seit etwas mehr als 100 Tagen ist er in Amt und Würden, der Stockacher Bundestagsabgeordnete Andreas Jung. Er sitzt für die CDU im Deutschen Bundestag. In Berlin bekam er jetzt seinen ersten offiziellen Besuch aus dem Wahlkreis: Schüler der Haupt- und Werkrealschulen Eigeltingen und Engen. Insgesamt drei Klassen mit knapp 60 Schülern fuhren für drei Tage in die Bundeshauptstadt.

Ein Höhepunkt der Politik-Tour war der Besuch des Reichstages und dessen imposanter Glaskuppel. Die Neunt- und Zehntklässler hatten sich für das kurze Treffen mit dem Stockacher "Jung-Abgeordneten" gut vorbereitet. Sage und schreibe 40 Fragen hatten sie zu Hause schon vorbereitet und notiert. Doch dann, so Auge in Auge mit dem Politiker im schwarzen Nadelstreifen-Anzug, da trauten sie sich dann doch nicht so recht, alles zu fragen, was ihnen wichtig war.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.



Vorherige Seite

Nächste Seite

© CDU STADTVERBAND STOCKACH | IMPRESSUM