© CDU STADTVERBAND STOCKACH

Pressearchiv

28.01.2006

"Da waren noch Rechnungen offen!"

Stimmen aus dem Landkreis zu Andreas Renners Rücktritt

Die Nachricht vom Rücktritt Andreas Renners als Sozialminister löste gestern Abend im Kreis Konstanz ein politisches Erdbeben aus. In ersten Reaktionen zeigten sich seine Parteifreunde im Hegau und am Bodensee erschüttert über den Rücktritt. Viele wünschen sich, dass der Singener auch weiterhin eine wichtige Rolle im Landkreis und darüber hinaus spielt.

Den vollständigen Bericht können Sie im Südkurier - auch online - nachlesen.

Ein Bild aus besseren Tagen, und dabei noch gar nicht so alt: Andreas Renner (rechts) im Kreis der weiteren CDU-Größen des Landkreises Konstanz beim Parteitag im Herbst.
Südkurier/Lokalredaktionen, Bild: Jörg Braun - Kreis Konstanz - Es kam so, wie Andreas Renners Vater Otto es voriges Jahr bei der Ernennung seines Sohnes als Landesminister vorausgeahnt hatte: "Dieser Posten ist ein Schleudersitz - und ich bin gespannt, wie lange er auf diesem sitzt", hatte der Stockacher Landwirt damals erklärt. Vater Renner kennt seinen Junior bestens. Und dessen manchmal loses Mundwerk, das ihm jetzt den Ministerposten kostete.

Sichtlich getroffen war gestern Abend Andreas Jung, der neu für die CDU im Bundestag sitzt und eng mit Renner zusammenarbeitete. "Von Renners Rücktritt bin ich tief betroffen. Er hat als Minister hervorragende Arbeit geleistet. Er hat sich entschuldigt. Ein Rücktritt wäre deshalb nicht notwendig gewesen.

Hier im

Südkurier

finden Sie den vollständigen Bericht mit einem Klick.

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Meldungen (61)
...weitere Meldungen
Personen (50)
...weitere Personen
Dokumente (4)
Alle verwandten Meldungen
... zur Übersicht
© CDU STADTVERBAND STOCKACH | IMPRESSUM