© CDU STADTVERBAND STOCKACH

Pressearchiv

26.11.2014 | Wochenblatt / Simone Weiß

»Hahnebüchenes« bei der SPD

CDU Stockach stimmt sich auf Landtagswahl 2016 ein

Nun ja, so ganz stimmte das ja nicht. Das Gesicht der CDU in Stockach sei weiblicher geworden, meinte der Landtagsabgeordnete Wolfgang Reuther. Dabei waren nur vier der 22 Teilnehmer an der CDU-Migliederversammlung weiblich. Aber immerhin: Die Damen sind sehr engagiert. Wie Elisabeth Bürgermeister, 15 Jahre lang Gemeinderätin und seit 40 Jahren Mitglied der CDU. Seit 40 Jahren Christdemokraten sind auch Albert Kempter und Werner Schellhammer. Sie wurden vom Stadtverbandsvorsitzenden Werner Gaiser im Rahmen der Sitzung ausgezeichnet.

 

Er ließ zuvor den Verlauf des Jahres 2014 Revue passieren: Der Fokus der Arbeit lag auf der Kommunalwahl am 25. Mai. 32 Kandidaten hatte die CDU, 25 kamen auf die Liste, und 13 Sitze wurden im Gemeinderat errungen. Auch die Zusammenarbeit mit der Krabbel-Babbel-Gruppe, die gemeinsame Organisation der Kinderartikelbörse in der Jahnhalle und das Spenden des Erlöses für wohltätige Zwecke hob er besonders hervor. 

 

Schon im Wahlkampfmodus mit Blick auf die Landtagswahl 2016 präsentierte sich Wolfgang Reuther. Auch auf kommunaler Ebene knuffte, puffte und zwickte er die Sozialdemokratie. Der Ankauf des Hotz-Fotoarchivs durch die Stadt, von SPD-Stadtrat Thomas Warndorf als zu teuer attackiert, sei durch ein neutrales Gutachten und die Sachkenntnis von Museumschefin Dr. Yvonne Istas legitimiert: »Es war richtig, sich des Schätzchens zu versichern.«

 

Die Forderung der SPD nach Aufstellung eines Gesamtverkehrskonzepts für Stockach bezeichnete er als »hahnebüchen«. Hier könne nur punktuell etwas gemacht werden – wie durch die Einrichtung einer Rechtsabbiegespur vom Hägerweg in die Aachenstraße. Den geplanten Schulverbund verteidigte der Christdemokrat: Das sei ein Stockacher Pilotprojekt, geschehe auch in Abgrenzung zur Weiherbachschule in Zoznegg, die einen Antrag auf Umwandlung in eine Gemeinschaftsschhule gestellt hat. 

Weiter geht es online im Wochenblatt.


26.11.2014 | Südkurier / Georg Becker

CDU-Fraktion tritt für zentralen Schulstandort Stockach ein

CDU-Stadtverband ehrt drei Parteimitglieder. Fraktion tritt für zentralen Schulstandort ein.

Der CDU-Stadtverband Stockach sieht sich gut aufgestellt. Mit 13 Sitzen ist er als stärkste Fraktion bei den Kommunalwahlen im Mai in den Gemeinderat eingezogen, jetzt im November zog Fraktionsvorsitzender Wolfgang Reuther bei der Hauptversammlung eine erste Bilanz: „Wir sind eine schlagkräftige Truppe.“

Dabei stützt sich die CDU auf vier Frauen in der Fraktion. „Das ist kreisweit der höchste Anteil an Frauen“, hat Wolfgang Reuther für seine Partei nachgerechnet. Das Rechnen mit Geld überlässt der CDU-Stadtverband sonst einer Frau. Monika Haffenegger führt die Kasse, sie zog den Jahressaldo bei einem Guthaben von 9949,81 Euro.

Bei den Ehrungen kommt die CDU auf ein ähnliches Verhältnis wie bei der Sitzverteilung im Gemeinderat. Für 40 Jahre Zugehörigkeit zur Partei holten sich Elisabeth Bürgermeister, Werner Schellhammer und Albert Kempter ihre Urkunden ab.

Bundestagsabgeordneter Andreas Jung hob das Engagement von Elisabeth Bürgermeister hervor. Sie habe nicht nur 15 Jahre dem Gemeinderat angehört: „Sie engagiert sich, sie gehört zu den Nachtstrom-Rebellen, auch das tut unserer Partei gut.“

Weiter geht es online im Südkurier.


06.10.2014 | Südkurier / Claudia Ladwig

Wünsche gehen dank Spenden in Erfüllung

Einen wahren Geldregen hatten die Krabbel-Babbel-Gruppe und die CDU am Samstag bei der herbstlichen Kinderartikelbörse für vier soziale Einrichtungen parat: Je 500 Euro erhielten die Kinderkrippe und der Schülerhort Nellenbadstraße sowie die Kindergärten in Zizenhausen mit der Außenstelle Hoppetenzell und Winterspüren.

Weiter geht es online im Südkurier


28.09.2014 | Südkurier / SIMON GOTTOWIK

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Guido Wolf besucht Stand der CDU Stockach. Lehren aus der verlorenen Landtagswahl gezogen. Passanten interessiert vor allem Bildung und Asyl.

 Der Aach-Center-Parkplatz in der Bahnhofstraße hat schon so manchen Politiker gesehen. Der Besuch von Guido Wolf, seines Zeichens Landtagspräsident und Bewerber um die CDU-Spitzenkandidatur bei der nächsten Landtagswahl, war jedoch nicht ganz alltäglich. Eine Stunde nahm er sich am Samstag auf Einladung des CDU-Stadtverbands Stockach Zeit, um mit den Passanten ins Gespräch zu kommen und Probleme vor Ort zu diskutieren.

Für Guido Wolf ist das eine alltägliche Übung. „Zuhören, kämpfen, die Probleme der kleinen Leute ernst nehmen“

Weiter geht es online im Südkurier.


28.09.2014 | Südkurier

Guido Wolf stellt sich den Bürgern

 Der CDU-Landtagspräsident Guido Wolf kommt im Rahmen der Aktion „Wo drückt der Schuh“ nach Stockach. Der Aktionstag des CDU-Stadtverbandes Stockach holt Wolf am Samstag, 20. September, ab 7 Uhr an die Bäckerei Harder, wo er der Bevölkerung für Fragen zur Verfügung steht.

nschließend wird Guido Wolf von 9 bis 13 Uhr mit einem Info-Stand vor dem Aach-Center vertreten sein. Wolf bemüht sich um den Platz als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2016. Neben ihm kandidiert ebenfalls der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl. Guido Wolf ist seit 2006 als Wahlkreisabgeordneter für Tuttlingen/Donaueschingen im Landtag von Baden-Württemberg vertreten. 2011 wurde er zum Landtagspräsidenten gewählt.

Weiter geht es online im Südkurier!


28.05.2014 | Südkurier / Georg Becker

Gemeinderatswahl: Mit 13 Sitzen ist die CDU der Wahlsieger in Stockach

Stockach - Wolfgang Reuther ist der absolute Stimmenkönig, die Freien Wähler müssen drei Sitze abgeben.

Der eindeutige Wahlsieger der Gemeinderatswahl in Stockach ist die CDU. Die Christdemokraten haben im Vergleich zur Wahl 2009 zwei Sitze dazu gewonnen, sie haben nun 13 Sitze und stellen mit Wolfgang Reuther den absoluten Stimmenkönig. Auch sein Parteifreund Martin Bosch konnte noch an Wolf-Dieter Karle (Freie Wähler) vorbeiziehen. Karle hatte 2009 noch die meisten Stimmen auf sich ziehen können. Nicht nur Karle verlor Stimmen, die Freien Wähler überhaupt haben bei dieser Wahl Federn lassen müssen. 

Weiter geht es online im Südkurier


20.05.2014 | Südkurier / Doris Eichkorn

CDU-Kandidaten stellen sich in Zizenhausen vor

Die Gemeinderatskandidaten der CDU stellte sich in Zizenhausen den Bürgern vor. Später wurden die Anliegen der Bürger des Ortsteils Zizenhausen mit den Kandidaten der CDU-Liste thematisiert, die sich nahezu komplett im Clubhaus des FC Zizenhausen eingefun

Nach einer kurzen persönlichen Vorstellungsrunde, in der die einzelnen Kandidaten ihre Lebenssituationen, Ziele und Standpunkte klarstellten, wurden die Anliegen der Bürger des Ortsteils Zizenhausen an die Kandidaten der CDU-Liste thematisiert, die sich nahezu komplett im Clubhaus des FC Zizenhausen eingefunden hatten. Die Gemeinderatskandidaten der CDU hatten auf ihrer Wahlkampftour durch die Stadtteile immer wieder dieselben Themen gehört. Die für viele Bürger nicht zufriedenstellende Parkplatzsituation in Stockachs Oberstadt beschäftigt viele Stockacher. Das von der Stadtverwaltung eingerichtete Parkhaus wird nach wie vor nur zögerlich genutzt. Wolfgang Reuther stellte klar, dass auch er hier einen unbedingten Verbesserungsbedarf sehe. 

Mehr online im Südkurier.


19.05.2014 | Südkurier / Stephan Freißmann

Viel Interesse an Kommunalpolitik

Über 300 Erstwähler bei Podiumsdiskussion der Stadtjugendpflege im Bürgerhaus Adler Post. Jugendliche platzieren ihre Themen bei Kandidaten für den Gemeinderat.

on Politikverdrossenheit in der jungen Generation war bei der Podiumsdiskussion der Stadtjugendpflege zur Kommunalwahl nicht viel zu spüren. Das Bürgerhaus Adler Post war voll mit Zehnt- und Elftklässlern, eineinhalb Stunden herrschte Konzentration vor. Zugegeben, die Veranstaltung war für die Schüler Pflicht und einige Vorarbeit wurde an Nellenburg-Gymnasium und Realschule geleistet. Doch die Jugendlichen, die größtenteils als Erstwähler zur Kommunalwahl am 25. Mai zugelassen sind, verfolgten ihre Themen bei Karl-Hermann Rist (Grüne), Andreas Bernhart (CDU), Jannick Stellfeld (FDP), Claudia Weber-Bastong (SPD) und Wolf-Dieter Karle (Freie Wähler) hartnäckig. Zur Sprache kam, was Jugendliche bewegt.

Los ging es gleich mit einer kritischen Nachfrage von Lucia Salatino vom Nellenburg-Gymnasium zur Informationspolitik der Stadt in Sachen Neubau der Werkrealschule.

Weiter geht es online im Südkurier.


09.05.2014 | Wochenblatt / Simone Weiß

Eine Börse von der Börse

Erlös aus Kinderartikelbörse gespendet

 Sie ist ein Publikumsmagnet mit einer gewaltigen Anziehungskraft - doch die Kinderartikelbörse der Krabbel-Babbel-Gruppe und des CDU-Stadtverbands Stockach wirkt auch noch Wochen später anziehend. Denn der Erlös aus der Veranstaltung in der Jahnhalle wurde nun für einen guten Zweck gespendet: Einen Scheck über 1.000 Euro überreichten Angelika Muffler und Simone Renz von der Krabbel-Gruppe sowie Werner Gaiser und Rolf Bart von der CDU an Stockachs Bücherei-Chefin Gabriele Gietz. »Mit diesem Geld kann man eine Menge kaufen«, freute sie sich und verkündete, dass sie die Summe zur Anschaffung von Büchern für den Sommerleseclub verwenden werde. 

Weiter geht es online im Wochenblatt.


09.05.2014 | Südkurier/Patrick Ganter

Gegenseitig voneinander lernen

Jung und Alt auf einer Liste vereinen die CDU-Kandidaten für den Stockacher Gemeinderat Daniel Traber (30) und Ulf Wieczorek (70)

 rieg, Vertreibung, die Flucht aus dem bombenbedrohten Berlin auf der einen Seite, die friedliche Kindheit im beschaulichen Hoppetenzell auf der anderen Seite: Ulf Wieczorek und Daniel Traber, ältester und jüngster CDU-Kandidat für den Gemeinderat, sind durch ihre persönliche Lebensgeschichte vollkommen verschieden. Was sie eint: Beide wollen in den nächsten fünf Jahren im Gemeinderat sitzen und sich für das Gemeinwohl einsetzen.

Der 70-jährige, ledige Ulf Wieczorek ist bereits in dieser Legislaturperiode Mitglied des Rates und will das auch bleiben: „Im Gemeinderat zu sitzen ist ein großer Gewinn und eine persönliche Bereicherung“, sagt der ehemalige Klinikoberarzt, der 39 Jahre lang in der Sigmaringer Klinik tätig war. Man beschäftige sich mit Themen, mit denen man sonst nie zu tun hatte. Auch seinen ehemaligen Beruf als Klinikarzt sieht er aus Verwaltungssicht nun mit anderen Augen.

Weiter geht es im Südkurier online.



Nächste Seite

© CDU STADTVERBAND STOCKACH | IMPRESSUM