© CDU STADTVERBAND STOCKACH

Archiv

17.07.2015

Sommertour Wolfgang Reuther

die ersten Termine....

Sehr geehrte Damen und Herren,

Stockach hat viel zu bieten was wir vielleicht noch nicht kennen und auch selten die Möglichkeiten bekommen , es kennen zu lernen. Unter anderem unsere erfolgreichen Handwerks- und Mittelstandbetriebe.

Hiermit möchten wir Sie gerne im Rahmen der  Sommertour von unserem MdL Wolfgang Reuther, am Mittwoch, den 29.07.2015 zu folgenden Veranstaltungen herzlich einladen. 

10.00 Uhr Betriebsbesichtigung Lefo Formenbau am Herrmannsberg in Stockach 

13.30 Uhr Betriebsbesichtigung ETO- Magnetic im Industriegebiet Hardt in Stockach 

16.00 Uhr Ausklang im Bistro Maier im Industriegebiet Hardtring 9 in Stockach

Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen und bitten um Ihre Zusage am mich per Mail oder Telefon 0171 6777001

Viele Grüße

Werner Gaiser


25.05.2015

Besuch Max Markgraf von Baden in Stockach

Heute am 25. Mai hat Max Markgraf von Baden unser Stockach besucht. Die Bilder der Veranstaltung mit Wolfgang Reuther und dem stellvertretenden Bürgermeister Werner Gaiser sind in der Galerie online.

Viel Spaß beim Bilder stöbern. 

Ihre

CDU-Stockach


01.03.2015

Gratulation an Wolfgang Reuther zur erfolgreichen Nominierung

Lieber Wolfgang,
zu deiner Nominierung als Kandidat der Landtagswahl BW 2016 möchten wir Dir von Herzen gratulieren.

Das überwältigende Ergebnis zeigt, wie sehr die Wähler deine Kompetenz, die neue Art Politik zu machen, deine Bürgernähe schätzen und annehmen.

Wir vom Stadtverband Stockach, sind außerordentlich stolz und freuen uns, Dich in deinem bevorstehenden Wahlkampf unterstützen zu dürfen.

Für den CDU-Stadtverband
Werner Gaiser


25.02.2015

Nominierungsveranstaltung - Wolfgang Reuther

(das soll keine Vornominierung sein - nur der fromme Wunsch, dass unser Wolfgang Reuther wieder eindeutig und hochprozentig nominiert wird...)

Liebe CDU Mitglieder,

vor 5 Jahren hat die Kreis CDU, mit den Mitgliedern des CDU Stadtverbandes Stockach , die beste Wahl für unseren Wahlkreis und unser Land getroffen und mit großem Engagement Wolfgang Reuther als unseren Landtagskandidaten nominiert!

Stolz dürfen wir heute feststellen,  dass wir  keinen Besseren hätten wählen können!  Um diesen Glücksfall zu bewahren bittet der CDU Stadtverband um die Teilnahme aller Mitglieder zur Nominierungsveranstaltung unseres Kandidaten für die Landtagswahl 2016, am Freitag den 27. Februar um 19.30 Uhr in der Seeblickhalle Steißlingen.

Wir bitten alle Mitglieder und die es noch werden wollen, unseren Kandidaten  Wolfgang Reuther mit Ihrer Stimme, Ihrer Anwesenheit zu unterstützen.

Dazu werden Fahrgemeinschaften gebildet, die  sich bitte um 18.45 Uhr auf dem Dillplatz Stockach einfinden möchten. Anmeldungen bitte unter 07771 /  5150 Werner Gaiser in Stockach. 

Vielen Dank im Voraus.

Werner Gaiser


19.02.2015

Stellungnahme zum Ausbau der B33

(Oder: Warum die Grünen vielleicht nicht den besten Überblick haben)

Quelle: 
Andreas Jung
Mitglied des Deutschen Bundestages

Stellungnahme zur Diskussion um den Ausbau der B 33 und zur Pressemitteilung von Siegfried Lehmann MdL hierzu

1) Ausbautempo

Im Jahr 2009 hat der Bund die Freigabe für den Ausbau der B 33 zwischen Konstanz und Allensbach erteilt. Seitdem hat es nie einen Baustopp gegeben. Zu keinem Zeitpunkt standen fehlende Mittel des Bundes oder fehlendes "grünes Licht" für Planungen aus Berlin einem Weiterbau entgegen.

Richtig ist dagegen, dass der Ausbau im Schneckentempo verläuft. Das liegt nicht am Bund, sondern am Land: Der Bund ist für die Finanzierung verantwortlich, das Land für die Ausführung, also für Planung und Bau. Maßgeblicher Grund für den schleppenden Ausbau ist die chronische Unterbesetzung der zuständigen Strassenbauabteilung im Regierungspräsidium. So kann ein zügiger Ablauf der Maßnahmen nicht gewährleistet werden.

Der Personalmangel soll nun behoben werden. Ob das gelingt, ist offen.

2) „Baufreigabe" für "weitere Planung" nicht erforderlich

Behauptet wird: „Nur wenn die Baufreigabe zügig durch den Bund ausgestellt wird, kann das Land rechtzeitig weiterplanen, damit ein kontinuierlicher Weiterbau ermöglicht wird."

Das ist nach übereinstimmenden Angaben zum Bauverlauf von Bund und Land falsch:

- Derzeit wird der Abschnitt F (Kindlebild-Kreuzung) ausgebaut. Er ist geplant und finanziert.

- Als nächstes kommt dann der Abschnitt E (Waldsiedlung). Dieser ist Seitens des Landes bereits in Planung, es braucht also offensichtlich keine Freigabe mehr hierfür. Allerdings ist das Land mit der Planung in Verzug. Das liegt neben der personellen Situation auch daran, dass das gesamte Verfahren wegen eines Fehlers wiederholt werden muss.

In einem anderen Regierungsbezirk wurde ein Verfahren, das dem ursprünglich vom Land für Abschnitt E vorgenommenen Verfahren vergleichbar war, von der Vergabekammer aufgehoben. Deshalb mussten die Kriterien angepasst und noch einmal von vorne begonnen werden.

Gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan für die Planung ist dadurch ein Rückstand von einem Jahr entstanden. Deshalb ist die Landes-Planung für Abschnitt E nicht abgeschlossen! Das Regierungspräsidium rechnet nun mit einem Abschluss der Planung für Abschnitt E bis Mitte 2016 (vgl. Pressemitteilung des RP vom 6. Februar 2014).

- Das von uns in der Region geforderte und von Bund und Land unterstütze "Kombi-Modell" sieht zeitgleich zum Ausbau des Abschnitts E (Waldsiedlung) den Ausbau der drei Bauwerke (zwei Brücken und ein Lärmschutzwall) auf den Abschnitten A und B (Ausfahrt Markelfingen Richtung Allensbach) vor. Sie machen die Umsetzung dieses "Kombi-Modells" möglich. So kann das Projekt beschleunigt werden. Aus bautechnischer und wirtschaftlicher Sicht ist es sinnvoll, die überschüssigen Erdmassen aus Abschnitt E unmittelbar in den Abschnitten A und B einzubauen. Zur Minimierung der Behinderung des Verkehrs auf der B 33 soll der Transport abseits der Bundesstraße erfolgen. Hierzu sind die drei Bauwerke erforderlich. Die Abschnitte A und B sind jedoch schon vollständig ausschreibungsreif geplant. Derzeit führt das Regierungspräsidium noch ein Planänderungsverfahren durch. (Vgl. auch Pressemitteilung des RP vom 6. Februar 2014).

Denn die frühere Landesregierung hatte vorgesehen gehabt, den Ausbau dieses Abschnittes prioritär anzugehen und dann auf Gemarkung Allensbach weiter zu bauen. Diese Reihenfolge wurde erst durch die grün-rote Landesregierung geändert.

Die Planungen waren jedoch schon vorgenommen und liegen fertig vor.

3) Vorgesehener Zeitplan

Der vom Land Baden-Württemberg beim Bund vorgelegte Zeitplan für den weiteren Ausbau sieht vor, dass mit dem Ausbau des Abschnitts E (Waldsiedlung) angesichts des schleppenden Bau- und Planungsfortschritts erst Mitte 2017 begonnen werden kann. (Vgl. Pressemitteilung des RP vom 6. Februar 2014) Zu diesem Zeitpunkt müssen die Bauwerke auf den Abschnitten A und B (Allensbach) bereits fertig gestellt sein, um das „Kombi-Modell" umsetzen zu können. Für Ausschreibung und Ausbau rechnet man im Bundesverkehrsministerium mit einer Vorlaufzeit von maximal 12 bis 15 Monaten. Demnach würde bei einer Ausschreibung Ende 2015 ein Baubeginn Anfang 2016 und eine Fertigstellung im Jahr 2016 umgesetzt - und damit deutlich vor dem vom Land für Mitte 2017 angestrebten Baubeginn von Abschnitt E. Das RP geht davon aus, dass die drei Bauwerke in 2016 hergestellt werden müssen, um einen nahtlosen Weiterbau zu gewährleisten (vgl. Pressemitteilung des RP vom 6. Februar 2014). Insoweit besteht also kein Widerspruch.

4) Beschleunigung

Ich setze mich kontinuierlich und parteiübergreifende gemeinsam mit den kommunalen Vertretern unserer Region für eine Beschleunigung des Ausbaus ein. Dazu führe ich regelmäßig Gespräche mit der im Land zuständigen Regierungspräsidentin und deren Mitarbeitern sowie mit dem Bundesverkehrsministerium. Letzte Woche habe ich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gebeten, bei dem Bürgerdialog der CDU Südbaden am Freitag, den 6. März in Tiengen ein klares Bekenntnis zu einem zügigen Weiterbau der B 33 und zur Umsetzung des „Kombi-Modells" abzugeben. Ziel ist selbstverständlich „grünes Licht" für den Ausbau auch auf Gemarkung Allensbach so schnell wie möglich.

Zudem bin ich froh, dass Minister Hermann nun seine seit vier Jahren wiederholte Aussage zurückgenommen hat, der Bund schicke dem Land zu wenig Mittel für Straßenbau. In der gestrigen Pressemitteilung behauptet er nun das Gegenteil: Der Bund schicke mehr Geld als das Land für die laufenden Projekte brauche, es seien Mittel für weitere Projekte übrig. Ich werde weiter für einen zügigen Ausbau der B 33 kämpfen und bin optimistisch, dass wir Stück für Stück vorankommen.



15.02.2015

Stockacher Narrengericht - Mit dem Chef des Bundeskanzleramtes Peter Altmaier

Wieder ein toller Tag, den die Stockacher Fasnacht organisiert hat. Mit Peter Altmaier als Beklagtem war zusätzlich auch ein starker Gast in Stockach.

Vielen Dank - wir freuen uns schon auf den nächsten Beklagten.

Ein paar Impressionen haben wir online gestellt.
Viel Spaß beim blättern.


12.01.2015

Etwas spät - aber umso schöner: Die Bilder von "Christmas Moments 2" sind online

Wir haben es endlich geschafft, die Bilder unseres Highlights "Christmas Moments 2" einzustellen.

Wenn Sie die exklusive Weihnachtsfeier des CDU Kreisverbandes Konstanz noch einmal Revue passieren lassen wollen, dann bitte hier entlang zur Bildergalerie.

Es war ein toller Abend!
Vielen Dank an Willi Streit, Rudolf Stumpp und Werner Gaiser mit seinen musikalischen Freunden.


20.12.2014

Was für ein Abend!

Christmas Moments 2 - So darf ein politisches Jahr gerne enden

Was war das für ein Abend in der Seeblickhalle in Steißlingen. Willi Streit als Kreisvorsitzender der CDU lädt ein - und alle Gäste folgen gerne seiner Einladung.

Das ist auch nicht verwunderlich. Steht Willi Streit doch im Ruf, einer der besten Gastgeber zu sein, den sich die CDU im Kreis Konstanz nur wünschen kann. Mit einem imposanten Programm hat er es wieder geschafft, seine CDU in der Weihnachtszeit emotional zu berühren.

Mit der Jungen Union als Auftakt zur Veranstaltung war ein entspannter Einstieg in den Abend schon fast vorprogrammiert. Auf diesem Einstieg konnte dann die Frauen Union wunderbar aufbauen. Und mit dem geborenen Moderator Willi Streit, der gekonnt durch den Abend führte, nahm der Abend mit dem musikalischen Highlight einen tollen Verlauf.

Als Publikumsmagnet war es Willi Streit gelungen, das hervorragende Team um den großartigen Entertainer Werner Gaiser zu einer Neuauflage von "Christmas Moments" zu gewinnen. Mit einer Darbietung von ausgesucht schönen internationalen Weihnachtsliedern konnte Werner Gaiser mit seinem Team Sabine Auer, Charlotte Veit, Livio Marchel und Christian Fox wieder einmal perfekt überzeugen. 

Die Lieder wurden mal nachdenklich, mal launig, mal mit einem Augenzwinkern und mal so richtig im Stile des Rock 'n Rolls auf der Bühne fast schon zelebriert. Mit stimmungsvollen Hintergrundbildern und der einen oder anderen Überraschung auf der Bühne war das Publikum von Anfang an gefangen und ging begeisternd die Lieder und Gedichte mit. 

Durch die wunderbaren Stimmen von Sabine Auer und Charlotte Veit wurde die Seeblickhalle in einen verträumten Ort gewandelt. Unterstützung bekamen die beiden charmanten Sängerinen durch die musikalische Überraschung des Abends.

Werner Gaiser entdeckte einmal mehr ein neues Talent am Musikerhimmel. Die neunjährige Ariana Kouhestani aus Stockach sang im Wechsel mit ihm das Weihnachtskinderlied „Ist dieser Baum nicht wunderschön, er soll in deiner Stube stehn.“ Mit Szenenapplaus wurde dem neuen Gesangstalent spontan gedankt. 

So ein Abend lässt sich natürlich nicht ganz einfach organisieren. Hier sind viele Hände gefragt. Daher auch an dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an die CDU Steißlingen, die dieses Highlight mit organisiert hat.

Ohne unseren Rudolf Stumpp, der sich als großzügiger Sponsor auszeichnet, wäre dieser Abend nicht möglich gewesen. Auch an Ihn ein ganz groses "Vergelts Gott!".

Und ein herzliches Dankeschön an unseren genialen Musiker und Showmaster Werner Gaiser mit seinem tollen Team. Du hast uns wieder einmal verzaubert und wunderbare Stunden geschenkt. Vielen Dank für Euren großen Einsatz und die viele Zeit, die ihr für uns opfert. Es war einfach nur großartig.

Vielen Dank Euch allen.
Eure CDU Stockach


08.12.2014 | Dr. Jürgen Kragler

Großes Interesse an erweiterten Kindergartenöffnungszeiten

Mir losed zue – unter diesem Motto standen die Wahlkampfveranstaltungen der CDU in diesem Frühjahr in Stockach und den Ortsteilen.

Dass sich dieses Zuhören nicht auf den Wahlkampf beschränkt, bewiesen Stadtverband und Gemeinderatsfraktion der CDU am vergangenen Montag in Winterspüren.

Stadtrat Dr. Jürgen Kragler hatte die Kindergarteneltern des Kindergartens Regenbogen in Winterspüren zu einem Gespräch über eine vielfach geforderte Erweiterung der Öffnungszeiten des Kindergartens eingeladen. So konnte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Werner Gaiser am Montagabend 21 Kindergarteneltern begrüßen. An der Veranstaltung nahmen 8 Stadträte der CDU-Fraktion, darunter Landtagsabgeordneter Wolfgang Reuther, sowie Ortsvorsteher Olaf Patzke (CDU)  und zahlreiche Ortschaftsräte aus Winterspüren und Mahlspüren-Seelfingen teil.

Nach einer einführenden Präsentation von Iris Saal aus Kalkofen über Öffnungszeiten und Mittagessenverpflegung in den umliegenden Kindergärten folgte eine lebhafte Diskussion über eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es bestand Einigkeit darüber, dass es Familien im Tal oftmals nur mit Hilfe eines Netzwerks aus Großeltern und Freunden gelingt, im Rahmen der bestehenden Kindergartenzeiten einer Berufstätigkeit nachzugehen.

Nahezu einhellig sprachen sich die anwesenden Eltern daher für eine Kinderbetreuung über die Mittagspause hinweg zwischen 13 und 14 Uhr aus. Darüber hinaus wurde eine größere Flexibilität bei der Nachmittagsbetreuung gewünscht. Diese ist bislang im Rahmen der verlängerten Öffnungszeiten auf Dienstag- und Donnerstagnachmittag beschränkt.

Seitens der Eltern wurde darauf verwiesen, dass ein erweitertes familienfreundliches Angebot nicht nur von vielen berufstätigen Eltern in Anspruch genommen würde. Vielmehr würde dies auch dazu führen, dass mehr Familien mit Kindern ins Tal zögen und Paare bei einer verlässlichen Kinderbetreuung trotz Berufstätigkeit ihre Kinderwünsche verwirklichen 

könnten. Die CDU-Gemeinderatsfraktion sagte zu, sich bei der Stadt Stockach für das Anliegen der Eltern aus Winterspüren, Mahlspüren i.T. und Seelfingen einzusetzen.


23.11.2014

Generalversammlung der CDU Stockach

was gab es Neues? (Das Protokoll)

Werner Gaiser, als 1. Vorsitzender der CDU Stockach, konnte wieder einmal ein volles Haus begrüßen. Mit dabei waren auch diesmal unser CDU Bundestagsabgeordneter Andreas Jung, unser Landtagsabgeordneter Wolfgang Reuther und als eines der CDU-Urgesteine der Ehrenvorsitzende der CDU Stockach, Heiner Wagner. Die Presse nahm sich ebenfalls für uns Zeit, so dass Werner Gaiser auch Simone Weiß vom Wochenblatt und unseren Lokalchef des Südkuriers, Georg Becker begrüßen konnte. 

Mit dem Rückblick über die im abgelaufenen Jahr geleistete Arbeit eröffnete Werner Gaiser seinen Rechenschaftsbericht. Er übernahm am 22.11.2013 von seinem Vorgänger Erich Schmid die Aufgaben des ersten Vorsitzenden. Seine neue Aufgabe wurde sogleich die Leitung des Wahlkampfes zum Stadtrat in Stockach. Mit Bravour konnten, stark unterstützt von Wolfgang Reuther und Martin Bosch 25 Kandidaten für diese Wahl aufgestellt werden. Ein intensiver Wahlkampf schloss sich daran an. Begleitet wurden die Aktionen im Wahlkampf auch wieder von der Organisation der Kinderartikelbörse, von Spendenübergaben zur Förderung der Jugendarbeit in Stockach, der Organisation einer Kinonacht in Stockach und natürlich auch von der Stockacher Aktion „Mir losed zue“, die die Landes-CDU erfolgreich nach unserem Vorbild übernommen hat und die jetzt mit dem Namen „Wo drückt der Schuh“ für eine bürgernahe, offene CDU im Lande steht.

Mit den Veranstaltungen um Thomas Strobl und Guido Wolf war es Werner Gaiser auch gelungen, die entsprechenden politischen Entscheidungsträger nach Stockach zu bekommen und für Stockacher Wünsche ein offenes Ohr im Land und Bund zu bekommen.  

Nachdem von den Stockacher Bürgern 13 Kandidaten aus der CDU-Liste in den Stadtrat gewählt wurden, hat selbst Heiner Wagner nur Lob und Anerkennung für die tolle Organisation und die kompetente Mannschaft im Wahlkampf unter der Leitung von Werner Gaiser aussprechen können. So kann die Stockacher CDU mit weitem Abstand als größte Partei für die Bürger im Stadtrat agieren. Dass der Wählerwille im Stadtrat auch entsprechend prominent platziert wird, dafür sorgt Wolfang Reuther, der zu seinem Landtagsmandat auch weiterhin die Fraktionsführung im Stockacher Stadtrat innehält.

Mit einem großen Dank für die finanzielle Unterstüzung im Wahlkampf durch Dr. Ulf Wieczorek und Heiner Wagner schloss Werner Gaiser seinen Rechenschaftsbericht und bat um Entlastung.

Als Monika Haffennegger in ihrer Position als Schatzmeisterin die finanzielle Seite der CDU darstellte, war erkennbar, dass ein Wahlkampf Geld kostet. Viel Geld. Dennoch aber gut angelegtes Geld, wenn man bedenkt, dass unsere Wähler die CDU wieder als größte Partei in den Stadtrat gewählt hat. Somit war der Ausgabenüberschuss in 2014 für die CDU durchaus zu verkraften. Auch vor dem Hintergrund, dass die Konten der Stockacher CDU immer noch im „Haben“ geführt werden. Gebhard Schulz als Kassenprüfer konnte dies nur bestätigten. Er betonte explizit in seinen Ausführungen, wie sauber strukturiert und sehr gut vorbereitet Monika Haffennegger die Kasse führt und auf die Prüfung vorbereitet war. Vielen Dank für diese tolle Arbeit.

Mit einem Bericht aus der Fraktion – und natürlich auch mit den wesentlichen Punkten aus der Landespolitik konnte Wolfgang Reuther den Bericht von Werner Gaiser noch vervollständigen.

Die Entlastung des gesamten Vorstandes beantragte Andreas Jung. Einstimmig wurde dem Vorstand der CDU Stockach die Entlastung dann von den Mitgliedern der CDU erteilt. Verbunden mit dem Dank an alle – und dem großen Wunsch, dass dieses Vorstandsteam um Werner Gaiser der CDU noch lange erhalten bleibt.

Das Highlight des Abends sollte nun folgen. Für 40 Jahre intensive Arbeit in der CDU wurden Elisabeth Bürgermeister, Werner Schellhammer, Albert Kempter und Karl Freitag geehrt. Die Laudatio übernahm Andreas Jung, der auf die Verdienste einging und bei jedem unserer 40-jährigen seine persönlichen Eindrücke präsentierte und im Namen der gesamten CDU Stockach ein großes Dankeschön aussprach. Die Ehrennadeln, die Glückwünsche der Bundesvorsitzenden Angela Merkel die Glückwünsche der Landes-CDU – all dies rundete die mehr als persönliche Ehrung ab.

Mit einem Dank an alle Anwesenden konnte Werner Gaiser die Generalversammlung der CDU-Stockach planmäßig beenden.



Vorherige Seite

Nächste Seite

© CDU STADTVERBAND STOCKACH | IMPRESSUM